„Wenn nicht einst einer am Schneeberg eine sichere und bequeme Hütte baut, ist eine Übernachtung am Gipfel gefährlich. Ein in einer solchen Hütte gestiftete gutes Barometer mit einem Thermometer, einem Hygrometer und einer kleinen Tafel, auf der Wanderer doch wenigstens zwanzig jeden Sommer hinauf kommen, die beobachtete Höhe und die Grade aufzeichnen, wäre sehr sinnvoll“, sagte Naturforscher Joseph August Schultes, als er 1802 den Schneeberg in Unterösterreich bestieg.

83 später, im Juli 1885, eröffnete der Österreichische Touristenklub (ÖTK) die Fischerhütte. Damit ging auch der Wunsch Schultes in Erfüllung. In der Nähe des Kaisersteines stand dann die Holzhütte auf 2.049 m Höhe und war kaum wohnzimmergroß. Da der Alpinist Fischer von Röslerstamm 100 Gulden dafür spendete, bekam sie seinen Namen.

Zur Eröffnung sollen sogar 520 Wanderbegeisterte anwesend gewesen sein. Der steigende Tourismus verlangte immer mehr Erweiterungen, auch die Transportleistung der Zahnradbahn musste dadurch verbessert werden. 1945 brannte die Fischerhütte schließlich auf ihre Grundmauern ab. Sie war zu teuer, um sie in alter Frische wiederaufzubauen. Doch sie wurde im Oktober 1953 eröffnet. Wieder wurden Umbauten der Hütte über die Jahre veranlasst. Sodass der Neubau zehn Jahre später die Hütte auf das doppelte vergrößerte.

1975 wurde ein Versorgungsweg von der Zahnradbahn geebnet. Anfang der 80er erhielt die Hütte elektrischen Strom und einen Telefonanschluss. 1991 kam bislang der letzte Zubau hinzu. 2009 schließlich wurde auch die Wasserversorgungs- und Abwasserbeseitigungsanlage angeschlossen. So können nur Waschräume und Duschen zur Verfügung gestellt werden. Auch ein offener WLAN-Hotspot ist vorhanden. Das bietet selbst oben auf dem Berg einen hohen Standard an Komfort. Auch wenn durch die Lage laufende Reparaturarbeiten notwendig sind.

Infos kurzgefasst:

Höhe: 2.049 Meter

Bewirtschaftet: Ende Mai bis Mitte November

Tourismusinformation:

Nachbarhütten: Damböckhaus, Edelweißhütte, Kienthalerhütte, Berghaus Hochschneeberg

Gipfel: Oberstdorfer Hammerspitze (2.260 m in ca. 1 Stunde), Walser Hammerspitze (2.170 m in ca. 1,5 Stunden), Schafalpenköpfe (2320 m in ca. 2-3 Stunden)