Kategorie: Hütten Seite 1 von 2

Die Grüntenhütte unterhalb des Wächters des Allgäus - dem Grünten.

Grüntenhütte

Ein Stück unterhalb des Grünten – dem „Wächter des Allgäus“ – liegt auf 1.477 Metern die Grüntenhütte. Die Hütte steht auf einem wunderschönen Plateau, von dem aus jeder eine einzigartige Aussicht auf den Grünten, das Allgäu und die umliegenden Alpen – bis nach Österreich – genießen kann.

Der Schneeberg bei der Fischerhütte.

Fischerhütte

„Wenn nicht einst einer am Schneeberg eine sichere und bequeme Hütte baut, ist eine Übernachtung am Gipfel gefährlich. Ein in einer solchen Hütte gestiftete gutes Barometer mit einem Thermometer, einem Hygrometer und einer kleinen Tafel, auf der Wanderer doch wenigstens zwanzig jeden Sommer hinauf kommen, die beobachtete Höhe und die Grade aufzeichnen, wäre sehr sinnvoll“, sagte Naturforscher Joseph August Schultes, als er 1802 den Schneeberg in Unterösterreich bestieg.

Priener Hütte

Unterhalb des Geigelsteins, der auch Blumenberg des Chiemgaus genannt wird, liegt die Priener Hütte. Sie wird ganzjährig bewirtschaftet und hat lediglich vom 1. Adventssonntag bis zum 2. Weihnachtsfeiertag geschlossen und damit Betriebsferien.

Bernhardseck Hütte

Die Bernhardseck Hütte liegt an einem wunderschönen Aussichtspunkt im Lechtal, umgeben von den Allgäuer und Lechtaler Alpen. Iveta und Armin Hummel sind seit 17 Jahren die Wirte auf der 1940 erbauten Hütte, die seitdem in Familienbesitz ist. Ihre Gäste heißen sie sommers wie winters herzlich willkommen und bieten immer etwas Außergewöhnliches:

Grüntenhaus

Von rund 30 ha blühender Alpweide und Fichtenwald eingerahmt, hat das Grüntenhaus seinen ganz eigenen Berghüttencharakter. Auf 1.535 m Höhe liegt es unterhalb des Grüntens – dem „Wächter des Allgäus“.

Neue Traunsteiner Hütte

Zwischen Bayern und dem Salzburger Land wurde die Neue Traunsteiner Hütte innerhalb von zwei Jahren gebaut. 1938 war das Schutzhaus auf der Reiteralpe fertig. Im Volksmund wird sie auch Reiteralm genannt.

Stöhrhaus

Die Schutzhütte liegt in einem Naturschutzgebiet der Berchtesgadener Alpen am Untersberg und unterhalb des Berchtesgadener Hochthrons.

Wasseralm

Und weiter geht es mit einer Hütte aus den Berchtesgadener Alpen – der Wasseralm in der Röth auf 1.423 m. Diese liegt zwischen dem Hagengebirge und dem Steinernen Meer. Die Wasseralm ist eine kleine, recht einfach gehaltene Blockhütte weitab von jeglicher Zivilisation und liegt idyllisch auf einer Waldlichtung Hier kann man die Natur in ihrer Ursprünglichkeit genießen!

Matrashaus

Es ist eine der höchstgelegenen Schutzhütten der Alpen. Auf etwa 2.941 m liegt das Franz-Eduard-Matras-Haus – kurz Matrashaus – direkt am Gipfel des Hochkönigs. Von hier aus gibt es einen Ausblick auf über 200 Dreitausender. Zusätzlich gibt es hier eindrucksvolle Sonnenauf- und -untergänge zu bestaunen. Aber der Aufstieg sollte nur mit Erfahrung in Angriff genommen werden.

Waltenbergerhaus

Der Bau der Hütte ist stark mit dem Oberstdorfer Bergführer Johann Baptist Schraudolph und der Mädelegabel verwurzelt. Sie ist die älteste aber kleinste Schutzhütte in den Allgäuer Alpen. Heute wird sie vom ehemaligen Hüttenwirt der Simmshütte, Markus Karlinger, geführt.

Seite 1 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén