Das Brünnsteinhaus in den Bayrischen Voralpen

 

Dicht unter die felsige Südwand des Brünnsteins mit 1634m Höhe, duckt sich das Brünnsteinhaus auf 1342 m Höhe, von hier aus ist der Gipfel ca. 45 Minuten entfernt. Empfangen werdet ihr hier von den Hüttenwirte Yvonne & Sepp.

Die großzügige Sonnenterrasse und der Biergarten laden euch bei schönem Wetter zum Verweilen und schauen ein. Von dort aus könnt ihr eure Blicke über die atemberaubende Aussicht auf das Kaisergebirge sowie die Alpenkette mit Großglockner und Großvenediger schweifen lassen. Bei schlechtem Wetter könnt Ihr euch im Gastraum oder im „Salettl“ (Gastraum mit Panoramablick) mit schmackhaften Speisen und köstlichen Desserts verwöhnen lassen. Mit 20 Bettenlagern und 40 Matratzenlagern bietet die Hütte ermüdeten Wanderern einen Platz zum Schlafen.

Das Brünnsteinhaus hat Sommer wie Winter für euch geöffnet. Das besondere Winter-Highlight ist die über 5km lange Rodelbahn. Hier steigt Ihr von Parkplatz Mühlau über die Rodelpiste auf.

Weitere Aufstiegsmöglichkeiten, von der Buchau übers Brünntal, hier geht ihr ca. 2,5 Std., sowie von der Rosengasse, der hinteren Gießenbachklamm und dem Walpparkplatz Tatzelwurm aus. Anspruchsvollere Strecken könnt ihr von Buchau über Längau in ca. 3,5 Std. und von Oberaudorf in ca. 4 Std. gehen.

Das Kaiserjochhaus in den Lechtaleralpen

Manuela und Johann Genewein übernahmen das Haus im Jahr 2014. Um seinen Gästen die kulinarische Vielfalt der Lechtalerpalen bieten zu könne, verpflichtete sich der Hüttenwirt und leidenschaftliche Koch bei der Übernahme der Hütte dem Motto: Genuss auf höchster Höhe. In der gemütlichen Gaststube könnt ihr die regionalen Köstlichkeiten genießen und die Abende ausklingen lassen

Die Schützhütte der Kategorie 1 bietet über 70 Schlafplätze in unterschiedlichen Kategorien an. Um der großen Verantwortung gegenüber den Schätzen der Natur in der empfindlichen Hochgebirgslandschaft gerecht zu werden, wurde bereits im Jahr 2000 ein Konzept für Energieversorgung, Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung entwickelt. Seit 2005 ist das Kaiserjochhaus mit dem Umweltgütesiegel der Alpenvereine ausgezeichnet.

Das im Jahr 1888 auf 2310 m erbaute Kaiserjochhaus liegt direkt am Lechtalerhauptkamm zwischen Kaisers im Lechtal und Pettnau im Stanzertal am Arlberg. Hier wird es umringt von einer Naturwunderwelt voll Farben und Formen, quirligen Bächen und idyllischen Seen.

Erreichen könnt Ihr die Hütte von Kaisers aus, übers Kaisertal, durch den Lärchenwald und über eine Steilstufe, Gehzeit ca. 3 Stunden oder von Pettnau aus, auf dem Fahrradweg Richtung Norden, über Schrofen, Gehzeit ca. 3,5 Stunden.

Die Bad Kissinger Hütte

Mit ihrer Traumhaften Lage bietet die Hütte auf 1792m Höhe einen unglaublich faszinierenden Ausblick in die umliegende Bergwelt. Auf der Bad Kissinger Hütte lädt das Team euch ein, die bemerkenswerte Bergwelt sowie die feine Küche kennen zu lernen. Die feinen Schmankerl und die wärmenden Sonnenstrahlen könnt ihr auf der Hüttenterrasse genießen. Die Verarbeitung heimischer Produkte liegt der Wirtin sehr am Herzen, deswegen unterstützt auch Sie die Kampagne „So schmecken die Berge“.  Den Abend könnt ihr dann bei einer kräftigen Brotzeit in der gemütlichen Gaststube ausklingen lassen. Danach könnt ihr das Berghüttenfeeling in einem der über 60 Schlafplätzen genießen.

Erreichen könnt ihr die Hütte von Enge-Grän aus (kürzester Aufstieg ca. 2 Stunden), von Pfronten-Steinach aus über die Reichenbachklamm zum „Bösen Tritt“ oder über den Tannheimer Höhenweg.

Von der Bad Kissinger Hütte aus ist der Aggensteingipfel innerhalb von 30 Minuten erreichbar.

Die Stuttgarter Hütte: Geologische Vielfalt und großartie Wege.  

 

Heute freuen wir uns ganz besonders euch die Stuttgarter Hütte vorstellen zu dürfen. Die im Jahr 1910 errichtete Hütte liegt auf 2310m Höhe am westlichen Rand des Lechtaler Hauptkamms in der Vallugagruppe. Hier warten 68 Schlafplätze auf erschöpfte Wandersleut, die von der Hüttenwirtin Andrea Walch und Ihrem Team versorgt werden. Hier könnt Ihr euch auf eine warme Mahlzeit und eine deftige Brotzeit freuen. Die Hütte kann von Zürs, Gehzeit:ca. 2 Stunden erreicht werden oder von Steeg aus, hier beträgt die Gehzeit: ca. 5 ½ Stunden.

Für Wanderbegeisterte bietet die Hütte eine Fülle an interessanten Touren:

Gipfeltouren auf die Fanggekarspitze, Krabachspitze, Erlispitze, und den Trittwangkopf, (teilweise auch im Winter begehbar).

Übergängen zur Leutkircher Hütte, Ulmer Hütte sowie Edelweißhaus/Kaisers.

Auch Kletterbegeistere kommen auf der Roggspitze und dem Arlberger Klettersteig auf Ihre Kosten.

Höhenwegen rund um die Stuttgartet Hütte sind die Lechquellrunde sowie der Lechtaler Höhenweg.

Die Leutkircher Hütte

Im Lechtal überrascht die Natur mit einer verschwenderischen Fülle schöner Pflanzenkostbarkeiten, die Alpenflora um die Leutkircher-Hütte erfreut den Bergsteiger mit farbenprächtigen Blütenpflanze

              
Mittendrin bietet die Lechtaler Hütte, die im Jahre 1912 kurz vor dem 1. Weltkrieg erbaut wurde, auf 2251 m Schlafplätze für bis zu 64 Wanderer. Auf Umweltbewusstsein wird viel Wert gelegt, besonders bei der Abwasserentsorgung und der Energieversorgung. Die Leutkircher Hütte wird seit 2004 von Claudia und Meinhard Egger bewirtschaftet. Um die regionale Wirtschaft zu stärken und euch mit kulinarischen Schmankerln aus der Region verwöhnen zu können, Unterstützen die Wirtsleute die Kampagne „So schmecken die Berge“.
Die Leutkircher-Hütte liegt direkt am Lechtaler Höhenweg, der von Zürs bis Imst führt. Sie ist von St. Anton (wahlweise mit der Kapall-Bahn), von Pettneu, von Kaisers und Lech-Rüfikopf erreichbar. Zahlreiche Touren und Übergänge lassen die Herzen der Bergbegeisterten Wanderinnen und Wanderern höher schlagen.
       

Die Willersalpe – Ein unvergessliches Erlebnis in einer traditionellen Allgäuer Berghütte

Die urige Alphütte liegt auf 1.456 m oberhalb des Parkplatzes „Auf der Höh“ im Hintersteiner Tal. Von dort aus erreicht Ihr die Hütte in ca. 1 ½ Stunden. Von Oberjoch aus über Iseler, Bschießer (2.000 m), von der Bergstation der Iselerbahn bis zur Willersalpe sind es ca. 3½ Stunden.
Sie ist ein beliebtes Wanderziel oder wird als Zwischenstation von vielen Wanderern aufgesucht. Die Hüttenwirte bieten neben einer zünftigen Brotzeit auch Käse, Butter und Milch aus eigener Herstellung an. Die Willersalpe wird von Markus Bertele naturnah und traditionsbewusst bewirtschaftet. Sie bietet mit 30 Matratzenlager erschöpften Wanderern eine Übernachtungsmöglichkeit während der Sommermonate.

Das Kemptner Naturfreundehaus am Gschwender Horn

Stefan und Peter heißen euch im Kemptner Naturfreundehaus auf dem Gschwender Horn willkommen. Mit Blick auf die Nagelfluhkette bietet das Haus auf 1.412m neben Wanderfreunden und Moutainbike-Begeisterten auch allerhand für Kinder: Einen hauseigenen Streichelzoo sowie einen eigenen Spielplatz! In der Nähe findet man außerdem einen schön angelegten Klettergarten. Und für die, die nicht mehr zurück wandern möchten, bietet im Sommer die nahegelegene Sommerrodelbahn eine Alternative, während im Winter eine präparierte Naturrodelbahn direkt ab der Hütte eine rasante Abfahrt ins Tal bietet. Um die Hütte zu erreichen, müssen jedoch die Wanderschuhe bemüht werden: Ab Immenstadt geht es in 1 ½ bis 2 Stunden hoch zur Hütte. Dort bieten Zimmer und Lager für bis zu 120 Personen Platz für eine gemütliche Auszeit und sommers wie winters wird man mit bodenständiger Allgäuer Küche verwöhnt.

Die Ehenbichler Alm in mitten der Tiroler Alpen

Heute möchten wir euch gerne die Ehenbichler Alm auf 1.694 Meter vorstellen, die von Marion, Thomas und dem kleinen Hüttenteam geführt und bewirtet wird. Die Hütte könnt ihr entweder ganz gemütlich in einer 1 ½ stündigen Tour von Rinnen (im Berwanger Tal) aus oder über Rieden (nähe Weissenbach) in ca. 3 Stunden erreichen. Diese Wege könnt ihr seit 2014 auch mit dem Mountainbike befahren. Hier freuen sich die Wirtsleute euch mitteilen zu dürfen, dass an der Hütte seit kurzem eine neue E-Bike Ladestation mit den gängigsten Lademodulen für euch zur Verfügung steht.  Aktuell bietet die Hütte 24 Gästen die Möglichkeit, in einem der gemütlichen Betten zu übernachten. Die sonnenverwöhnte Terrasse lädt Groß und Klein ein, die wunderschöne Aussicht und die atemberaubende Natur zu genießen. Hier oder in der Gaststube werdet ihr mit traditionell deftigen Speisen und hausgemachtem Nachtisch verwöhnt. Die Ehenbichler Alm ist Sommer wie Winter für euch geöffnet.

 

 

 

Bergwellness auf der Enzianhütte

Die Enzianhütte – von Wellness in den Bergen über hausgemachte regionale Küche bis hin zu einem einfachen Schlafplatz bietet die Hütte in 1804 m alles, was die Herzen von Wanderern höherschlagen lässt.

1937 wurde die Hütte von Max Schwegle erworben. Sie wurde in Handarbeit von einem landwirtschaftlichen Betrieb zu einer Unterkunft für Wanderer mit damals 80 Schlaflagern umgebaut und wird nun schon in dritter Generation geführt. Heute laden über 120 Plätze in Zimmern und Matratzenlagern zum Übernachten ein.

Nach einem anstrengenden Aufstieg zur Enzianhütte könnt ihr oben angekommen die frisch zubereiteten kulinarischen Spezialitäten der Region genießen. Die urigen und gemütlichen Stuben laden zum Verweilen und Feiern ein. Auf der Wohlfühlterrasse „Jägerwinkel“ könnt ihr euch erholen, gerne auch mit einem „Gipfelstürmer“ (dunkles Weizen) aus der hauseigenen Minibrauerei.

Für komplette Entspannung sorgt der 80 qm große Wellnessbereich – hier könnt Ihr bei einer wohltuenden Massage , beim Schwitzen in der Sauna oder beim Relaxen im Wirlpool neue Kraft tanken.

Die Enzianhütte kann ab dem Fellhornparkplatz nur zu Fuß in ca. 3,5 Stunden erreicht werden –  in Richtung Birgsau – Einödsbach. Ab dem Gasthof „Einödsbach“ geht es in Richtung Petersalp/ Enzianhütte/ Rappenseehütte weiter. Im unteren Teil des Weges quert ihr einen Wasserfall, danach verläuft der Weg serpentinenartig am Berg entlang. Der Anstieg ist steil und man erklimmt in ca. 1,5 Stunden 700 Höhenmeter, bis man auf der Enzianhütte ankommt.

 

 

Bergseen soweit das Auge reicht – die Landsberger Hütte

 

Die Landsberger Hütte liegt inmitten einer traumhaften Bergkulisse– direkt an ihrem Hausberg, der Lachenspitze – auf 1810 Metern Höhe. Die Schutzhütte liegt mitten zwischen den drei Bergseen Lachensee, Traualpsee und dem Vilsalpsee und ist damit ein beliebtes Ziel für Wanderer, Tourengeher und Fernwanderer.

Auf der großzügigen Sonnenterrasse könnt ihr euch mit feinen Hüttenschmankerln aus der Region verwöhnen lassen und dabei das Bergpanorama mit Blick auf den Lachensee genießen. Ausgangspunkt zur Hütte ist die Talstation der Neunerköpflebahn, bzw. der Parkplatz am Vilsalpsee im Tannheimer Tal. Von dort aus ist erreicht ihr die Hütte in 2 bis 3 Stunden bequem zu Fuß.

Neben der atemberaubenden Schönheit der Natur lädt die Bergwelt rund um die Landsberger Hütte Kletterfreunde von Groß bis Klein ein, auf verschiedenen Kletterseigen auf Ihre Kosten zu kommen. Die perfekte Kombination aus vertikalem Abenteuer und landschaftlichem Hochgenuss.

Seit 2018 hat die Landsberger Hütte hat einen neuen Hüttenpächter. Reinhard Frühholz ist hoch motiviert und freut sich auf euren Besuch!

Seite 1 von 3

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén